DOSTA: SUB & SUBWAVE

Ein Umleerbehälter… Zwei Anwendungen

Alle Fraktionen mit großvolumigen Behältern zu sammeln, sowohl oberirdisch als auch Unterflur, war bislang logistisch nur mit Sonderfahrzeugen möglich. Dafür standardisierte Schüttungen nach DIN EN 840 an traditionellen Sammelfahrzeugen zu nutzen unmöglich.

Abhilfe schafft das DOSTA Konzept SUB & SUBWAVE basierend auf KAMM-,DIAMOND- und ZAPFEN Aufnahme für Großbehälter von 1100- 3200l, oberirdisch und unterirdisch nutzbar. Dabei steht SUB für Seiten-Umleer-Behälter und SUBWAVE für Seiten-Unterflur-Behälter. 

Die modulare Bauweise aus Grundkörper, Top Teil, Einwurf- und Entleerungsdeckel erlaubt dem Anwender variable Volumen von 660l bis 3200l, also eine Alternative zum MGB 1100l und U 2,5-4,5 cbm. 

Eine weitere Anwendung von SUB & SUBWAVE ist die Unterflurnutzung ohne Umbauten am Behälter. Lediglich eine Einwurf Pylone wird nach individuellem CITY- Design auf dem Behälterdeckel ergänzt. 

Auf der IFAT MÜNCHEN wurde das Konzept erstmalig mit Seitenladern gezeigt und spontan durch ein kommunales und privates Entsorgergremium mit dem Innovationspreis des VAK ausgezeichnet. 

Kunden wie AWL Neuss, Hildesheim und Leipzig zeigen sich begeistert vom Konzept SUB&SUBWAVE.

Technische Beschreibung

Behälter

Basis neuer Behältergenerationen sollte die DIN EN 840-3 sein, umgangssprachlich der MGB 1100l, sowohl als Standard marktüblicher Schüttungen als auch für die Optimierung des Volumens. Hauptmerkmal muss die Kompatibilität bleiben.

Sammelaufbauten und Schüttungen

Auf Grund des Abräumvolumens der Verdichter werden bislang ausschließlich Industriehecklader für Großbehälter genutzt, mit geringfügigen Änderungen am Freiraum im Heckteil sind auch konventionelle Systeme einsetzbar. Erste positive Feldversuche bei der ALBA Berlin mit SCHÖRLING Aufbauten bestätigen diesen logistischen Ansatz mit leichtem Gewerbeabfall.

Bei sogenannten Ein Mann Systemen, wie Seiten- und Frontlader, sind großvolumige Einfülltrichter mit mehr als 3cbm vorhanden, so dass Erfahrungen im Entleeren von 1700l Gefäßen bereits vorliegen. Die Nutzung im Unterflurbereich öffnet die Chance vereinzelt auftretende Unterflur Forderungen von Wohnungsbaugesellschaften ohne zusätzliche Fahrzeugkosten in der Tourenplanung zu integrieren.

Übergang oberirdisch zum Unterflursystem

Langjährige Erfahrungen von Dr. Stach in der Entwicklung von Seiten- und Frontladern in einer Fahrzeuganalyse zusammengefasst, haben zur Idee einer um 45 Grad geneigten Ablage des Containers geführt. Dadurch wird aus einem oberirdisch aufgestellten SUB eine Unterflurlösung SUBWAVE. Lediglich der Austausch eines Deckels gegen eine Variante mit Einwurf Pylone ist als Modul erforderlich.

Einzigartig im Markt entsteht ein bodenseitig geschlossenes Unterflursystem, automatisch aufgenommen mit Front- und Seitenladern, in naher Zukunft mit einer Hubeinrichtung am Hecklader.

Videos

Auf dem  YouTub-Channel „DOSTA Consulting“ finden Sie aktuelle Videos zu SUB & SUBWAVE

Neuigkeiten zum Konzept

Monatlich folgen weitere Informationen zum Entwicklungsstand des Konzeptes DOSTA SUB & SUBWAVE in der Praxis

 

Vergleich: MGB zu DOSTA SUB

Vergleich: MGB zu DOSTA SUB

Vergleich: MGB zu DOSTA SUB in der Seitenansicht

Vergleich: MGB zu DOSTA SUB in der Seitenansicht